Kategorien
Allgemein

Feuchtigkeit am Mauerwerk

Falls ich den Architekten meines Hauses mal begegnen sollte, kann ich für nichts garantieren. So ein merkwürdiges Dach zu konstruieren ist sicher nicht ganz leicht. Aber dafür sorgt es für dauerhafte Beschäftigung der Bewohner des Hauses.

Ich versuche das mal zu beschreiben. Zwei Spitzdächer stehen in einem Winkel von 90° zueinander. An dem Punkt wo sich die beiden Dächer treffen ist eine Hohlkehle, die das Regenwasser nach unten führt. Diese Hohlkehle trifft aber dann an ihrem unteren Ende auf eine Hauswand. Von dort fließt das Regenwasser dann ca. 1 m bis zur Dachrinne. In diesem Dreieck sammelt sich natürlich gern der Dreck des Jahres. So muss man, will man nicht das Wasser unkontrolliert irgendwohin läuft, mindestens zwei mal im Jahr diesen Bereich reinigen. Das ist nicht sehr witzig, weil das ganze in 7 m Höhe liegt und nur über eine Leiter zu erreichen ist. Und natürlich auf der Vorder- und Rückseite des Hauses gereinigt werden muss.

Hier also mein Rat. Kauft oder baut euch ein Haus mit ordentlich Dachüberstand, dann solltet ihr keine Problem haben!

1 Anwort auf „Feuchtigkeit am Mauerwerk“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.